Archiv | Januar, 2014

Markknochen

12 Jan

Kann es denn so schwer sein in einer Stadt wie Hamburg Markknochen zu finden. Ich dachte, ich ziehe jetzt in eine Großstadt und dort bekommt man ja bekanntlich alles. Ja, nichts da. Ich bin von Laden zu Laden gelaufen. Entweder waren die Markknochen dort vergriffen oder es wurden keine angeboten. Ich bin schier wahnsinnig geworden! Dieser Umstand gepaart mit meiner geringen Motivation haben mich den Start der Speziellen Kohlenhydratdiät eine Woche verschieben lassen. Ich habe dann schließlich einen Schlachter gefunden, bei dem ich Markknochen bestellen konnte und habe daher nur einen Vorrat in meinem Gefrierfach liegen. Auf diese Weise spare ich mir die anstrengende Suche nach Markknochen einmal in der Woche.

Leider fällt es mir diesmal wesentlich schwerer, die Diät durchzuziehen als letzten Mal. Den Grund dafür kann ich gar nicht genau bestimmen. Letztes Mal dachte ich, dass die Motivation durch meine schlechte körperliche Verfassung kam – dass die Motivation mit der Hoffnung einer schnellen Besserung verbunden war. Da es mir jedoch dieses Mal genauso schlecht bzw. sogar noch etwas schlechter geht, kann dies nicht der tatsächliche Motivator gewesen sein. Vielleicht beschäftige ich mich in einem zukünftigen Post mal damit, warum man einige Dinge durchzieht und andere nicht. In einem Artikel zur Speziellen Kohlenhydratdiät habe ich mal gelesen, dass es hilft, sich auf die Hand zu schreiben, wie viele Tage man schon dabei ist. Diese Erinnerungsstütze soll einem helfen, sich vor Augen zu führen, wie viele Tage harte Arbeit man mit einer Sünde zur Nichte macht. Ich denke, dass ich es damit auch mal versuchen werde 🙂

Nie wieder Bauchweh!

Kuss

Polly

Advertisements

Und dann passierte das Leben…

5 Jan

Erst mal wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr und melde mich hiermit nach langer Pause zurück! In den letzten Monaten habe ich nicht mehr geschrieben, da in meinem Leben sehr viel passiert ist und ich so über’s Bloggen hinweg gekommen bin. Und was habe ich so gemacht!? Nun ja, erst mal habe ich im Sommer meine Masterarbeit vollendet und mein Studium abgeschlossen. In der letzten Phase meiner Masterarbeit habe ich mich eigentlich nur noch damit beschäftigt, weshalb ich nicht mal mehr ans Bloggen denken konnte. Danach habe ich mich voll und ganz in die Jobsuche geschmissen. Aus Angst keinen Job zu finden, habe ich den ganzen Tag nur noch Bewerbungen geschrieben; insgesamt waren es ca. 150 Bewerbungen 😉 Wenn ich keine Bewerbungen geschrieben habe, war ich in ganz Deutschland unterwegs um Bewerbungsgespräche wahr zu nehmen. Dies hat dann einige Monate in Beschlag genommen und plötzlich ging dann alles ganz schnell… Job gefunden, Job angenommen, Wohnung suchen, nach Hamburg ziehen und die ersten Wochen im Job überstehen. Nun gut, und nun ist es bereits Januar und ich habe seit über einem halben Jahr nichts mehr gepostet. Dafür entschuldige ich mich 😉 
Leider ging die aufregende Post-Studienzeit auch mit einem sehr unregelmäßigen Alltag einher, weshalb ich quasi seit Mai nur noch halbherzig bis gar nicht der Speziellen Kohlenhydratdiät gefolgt bin. Dies hatte leider auch zur Folge, dass sich meine Colitis wieder verschlechtert hat  😦 Bauchweh, olé! Aber wir Colitis Ulcerös’chens lassen uns von sowas doch nicht unterkriegen! Deshalb habe ich mir ein paar Neujahrsresolutionen vorgenommen:

  • Ich werde ab dem 06.01. wieder mit der SCD anfangen und dabei genauso strikt sein, wie beim ersten Versuch (diesmal werde ich allerdings durchhalten!);
  • Ich werde mindestens einen Blogeintrag/Woche schreiben (und ihr werdet hoffentlich viel kommentieren!);
  • Im Laufe des Jahres werde ich den Blog auf andere Social Media Plattformen ausbreiten.

Damit es diesen Resolutionen nicht so geht, wie den meisten, sollten drei davon reichen. An diesem Wochenende werde ich erst mal damit beschäftigt sein, das ganze Essen für die Intro-Diät zu kochen. Mehr zu der Anfangsphase der Speziellen Kohlenhydratdiät findet ihr in diesem Artikel, den ich vor ungefähr einem Jahr verfasst habe. Wir ihr seht, habe ich dort noch das Vorhaben gehabt, mich vorwiegend vegetarisch zu ernähren. Diese Vorhaben habe ich jedoch schon bald verworfen, weil Fleisch und Fisch nun mal ein Hauptbestandteil der SCD sind. Man könnte ansonsten sehr wenig essen. Ich weiß, dass es einige Diätler gibt, die trotzdem die vegetarische Variante durchziehen. Allerdings ist es für mich schon schwer genug, die Diät mit Fleisch durchzuziehen, weil man in den ersten Monat einfach so wenig Auswahl hat. Vielleicht wechsle ich in den späteren Phasen dann zum Vegetarismus/Pescetarismus zurück.

Ein gutes hatte mein Rückfall jedoch. Ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, dass die radikale Verbesserung meiner Colitis letztes Jahr mit der SCD zu tun hatte und nicht mit dem Budenofalk, das ich zu der Zeit (und auch jetzt wieder) genommen habe. Was genau Budenofalk ist, habe ich in diesem Artikel beschrieben. Meine Colitis war Mitte 2013 so gut, dass bei meiner letzten Darmspiegelung keinerlei Entzündung mehr in meinem Darm gefunden wurde. Diesen Zustand hatte ich seit ich 16 bin noch nie erreicht! Selbst nicht mit Decortin (hier mehr). Da ich seit ungefähr drei Monaten wieder Budenofalk nehme und wenig Besserung meiner Colitis bemerkt habe, bin ich mir sehr sicher, dass mich letztes Jahr die SCD gerettet hat.

So, das war’s erst mal für meinen ersten Eintrag im neuen Jahr. Ich mache mich jetzt auf, meine neue Heimatstadt zu erkunden.

Nie wieder Bauchweh!
Kuss,
Polly